Ohrakupunktur

 

Paul Nogier, ein französischer Arzt entwickelte erst in den fünfziger Jahren das europäische System der Ohrakupunktur. Das System der Ohrakupunktur wurde aber bereits vor Jahrhunderten schon im alten China angewendet. Viele Punkte wurden aus der chinesischen Lehre übernommen, während nach der Lehre von Dr. Nogier heute auch ganz neue Punkte gefunden und verwendet werden. Ich persönlich arbeite mit den Erfahrungswerten und einer Kombination aus beiden Systemen.

 

Als Grundlage für die Zuordnung der Energie- und Akupunkturpunkte dient das Abbild eines in Kopflage liegenden Embryos, wobei die Ohrwulst (Anthelix) die Wirbelsäule und das Ohrläppchen den Kopf mit Gehirn und Sinnesorganen des Embryos darstellen soll.

 

Die Behandlung über das Ohr funktioniert über das Reflexzonenprinzip, wonach es zwischen einzelnen Punkten im Ohr Zusammenhänge zu verschiedenen Organen und Strukturen im Körper gibt. Mit der Nadelung der Ohrpunkte, wird die Reflexzone im Ohr in der Weise stimuliert, dass eine therapeutische Reizwirkung entsteht, die über das Gehirn auf direktem Weg zum betroffenen Organ geleitet und dort im Körper der natürliche Energiefluss belebt oder ausgeglichen wird.

 

Meist ist ein längeres Behandlungsintervall von 10-15 Sitzungen notwendig, um ein dauerhaft gutes Ergebnis zu erreichen. Diese Methode wende ich normalerweise nicht bei Kindern an. Bei Erwachsenen wende ich die Ohrakupunktur gern im Zusammenhang mit Allergien oder einer  Raucherentwöhnung an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Falle von Fragen zögern Sie nicht mich zu kontaktieren.