Homöopathie

 

Die homöopathische Lehre Samuel Hahnemanns, dem es als Begründer der Homöopathie gelang, mit potenzierten Mitteln sowohl chronische wie auch akute Krankheitsbilder erfolgreich zu behandeln, ist eine Ganzheitstherapie, die eine Vielzahl von Arzneien und Wirkstoffen hervorbringt.

Das Wirkprinzip Ähnliches mit Ähnlichem heilen (Lateinisch: Similia similibus curentur) führt bei der Anwendung des richtigen homöopathischen Mittels dazu, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu reaktivieren, und das Krankheitsgeschehen erfolgreich zu bewältigen. Dies geschieht häufig im Zusammenhang mit einer Heilkrise, die jedoch keinesfalls mit einer Nebenwirkung zu verwechseln ist.

Zum Auffinden der richtigen Arznei ist meist eine detaillierte Fallaufnahme nötig. Meine umfangreiche und sorgfältige Befragung zum Beginn jeder Konsultation verschafft mir die nötigen Einblicke, um nachfolgend ein passendes homöopathisches Mittel für Sie zu ermitteln.

Ihre Beantwortung meiner differenzierten und detaillierten Fragen hilft bei der richtigen Mittelwahl und kann gerade auch in diesem Zusammenhang lang zurückliegende Störungen aufdecken, womit wir oft schon im Erstgespräch an mögliche Ursachen des Krankheitsgeschehens kommen können.

In der Anwendung von homöopathischen Wirkstoffen kann der meist noch wenig belastete kindliche Organismus häufig eine wesentlich bessere Reaktionslage vorweisen als der des Erwachsenen. Grund dafür sind z.B. die Nachwirkungen wiederholter Erkrankungen sowie die negativen Folgen der heutigen Ernährungsweise und der Dauerreiz einer oft mit Schadstoffen belasteten Umwelt. Dies kann beim Erwachsenen zu einer meist eher trägeren Reaktionslage führen.

Trotz oder gerade wegen der ständig zunehmenden Belastungen unserer Umwelt, ist diese sanfte Heilweise jedoch eine Methode, die ich gerade bei Kindern gern einsetze und empfehle, weil sie die Lebenskraft und Selbstheilungskräfte gerade auch unserer jüngeren Klienten auf eine sehr sanfte Weise stärken kann.

 

Homöosinatrie

Die Homöosinatrie beschreibt Therapiekonzepte, bei denen sich die Homöopathie im Sinne einer Synergie mit anderen Therapieverfahren wie Akupunktur (oder Neuraltherapie) unter Nutzung und Einbeziehung von Akupunktur- oder Nervenpunkten als einem gemeinsam genutzten Konzept verschiedener Therapiebausteine sinnvoll kombinieren lässt.

 

 

Spagyrik

Spagyrik und Alchemie beeinhalten das pharmakologische Wissen früherer Zeiten, nach denen in feinstofflichen Trennungs- und Verbindungsprozessen (griech.: spao = trennen und ageiro = vereinigen) ausschließlich die Teile einer Substanz oder Pflanze aufbereitet werden, welchen die Heilkräfte dieser Substanz zugeschrieben werden.

Die scheinbar nutzlosen Bestandteile werden als Nebenprodukte verworfen und von den wirksamen Inhaltstoffen getrennt. Die gewonnenen Essenzen werden in der Ursubstanz oder auch in verschiedenen Potenzierungen neu vereint. Bei diesem aufwendigen Herstellungsverfahren liegt die Vorstellung zugrunde, dass alle natürlichen und heilsamen Stoffe von unreinen, nicht wirksamen Bestandteilen einer Substanz getrennt werden müssen, bis sie in der Aufbereitung so veredelt und hochwirksam potenziert sind, dass eine kräftigere Heilessenz entsteht, welche i.d.R. stärker wirkt, als die Ursubstanz des verarbeiteten Stoffes.

In Europa wurde die spagyrische Aufbereitung von Heilpflanzen vor allem durch Paracelsus bekannt. Der mittelalterliche Arzt, Mystiker und Alchemist selber führte den Begriff der Spagyrik ein.

Ich verwende die spagyrischen Mittel besonders gern, wenn ich den Eindruck gewinne, dass sich ein Patient, durch Umweltbelastungen oder andere Faktoren in einer Blockade befindet und Weiterentwicklung mit einfacheren naturheilkundlichen Substanzen nicht unmittelbar erreicht werden kann.

Für die Herstellung von spagyrischen Arzneimitteln, werden vor allem mineralische, pflanzliche und teilweise auch animalische Stoffe verwendet.

 

 

Biochemie

Die Anwendung von Biochemischen Mineralstoffen, bekannt als Dr.Schüßler Salze, ist ein in sich geschlossenes System, welches sich vor allem dann empfiehlt, wenn der natürliche Regelkreis bei der Verwertung und Nutzung von Mineralstoffen im Organismus gestört erscheint.

Erst ein ausgewogener Mineralstoffhaushalt in den Zellen wird auf Dauer zu einem gesunden Körpermilieu führen. Viele Krankheiten beruhen auf einem gestörten Milieu innerhalb der Zellen, wodurch die komplexen physiologischen Zusammenhänge im Körper dauerhaft irritiert werden.

Das Entstehen von Krankheit über den geschilderten Mechanismus birgt gleichzeitig das Geheimnis der Heilung in sich, wonach der menschliche Körper über die richtige Mineralstoffkombination in den Zellen die gesunde Steuerung des Organismus wieder aufnimmt. Der Wirkmechanismus beruht vor allem darauf, dass nicht nur das passende Mineralstoffgemisch zugeführt wird, sondern, dass die zuvor gestörten Zellen gleichzeitig die Informationen erhalten, welche die Aufnahme des biochemischen Minerals verbessern.

Bei den Schüßler-Salzen handelt es sich um ein sehr sanftes Anwendungssystem, das ich immer auch gern begleitend zu anderen Methoden in der insbesondere  bei  Kinder und jüngeren Menschen, aber auch bei Erwachsenen empfehle.

Die Schüßler-Salze werden in ihrem ursprünglichen System in12 Funktionsmittel und in 12 weitere Ergänzungsmittel unterteilt. Inzwischen gibt es natürlich auch biochemische Salben und Lotionen zur Pflege, Straffung der Haut, aber auch zur Unterstützung von Wundheilungsprozessen, Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis u.ä. .

 

 

Nosoden

Von Nosoden sprechen wir, wenn Stoffe homöopathisch als Arzneistoffe aufbereitet werden, die vor allem aus pathologischen Materialien gewonnen werden. Auch Substanzen aus körpereigenen Stoffen werden für die Aufbereitung von Nososden verwendet, um die Abwehrkräfte und das erkrankte Organ eines Menschen zu Selbstheilungsprozessen anzuregen.

Nosoden sind somit in ihrem Wesen homöopathische Stoffe, die jedoch erst ab der C30 oder einer höheren Potenz eingesetzt werden, weil somit kein nachweisbares Molekül des krankmachenden Erregers mehr vorhanden sein kann. Diese Heilmethode wird vor allem in der Konstitutionsbehandlung und zur tiefgreifenden Entgiftung und Blockadenlösung bei verschiedenen Krankheitsbildern eingesetzt. Insbesondere wenn man therapeutisch auf das reticuloendotheliale System (RES) und somit auf das Immunsystem Einfluss nehmen möchte, hat sich der Einsatz von Nosoden bewährt.

In einer Beratung arbeite ich immer gern dann mit dem Einsatz von Nososden, wenn sich der Therapiebeginn eher schwierig gestaltet, als Blockadenlöser und auch wenn mir eine tiefgreifende Entgiftung Ihres Organismus sinnvoll erscheint. Wichtig ist, dass Sie gerade im Zusammenhang mit der Einnahme von Nososden immer auch auf einen ausgewogenen und stabilen Allgemeinzustand achten und Ihrem Organismus für die Dauer der Nososdenanwendung genügend stilles, reines und gutes Wasser als Trägersubstanz zur Verfügung stellen, wie dies auch grundsätzlich zur Gesunderhaltung des Organismus wichtig und sinnvoll ist.

 

 

 

 

 

Im Falle von Fragen, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren.